Freitag, 26. August 2016

Palliatus

Ich bin angekommen!


Seit drei Wochen arbeite ich im Hospiz. Keine lange Zeit und dennoch fühlt es sich an, als hätte ich noch nie etwas anderes gemacht. Pflegen, umsorgen, Zeit haben, kochen und Pflaumenkuchen backen. Es ist ein bissel, wie zu Hause. Und, ja, es fühlt sich an, wie das zu Hause einer großen Familie.


Für die Bewohner ist es das ja auch, ein zu Hause auf Zeit. Diese letzte Zeit gut zu gestalten, ist unsere Aufgabe, der sich alle im Team von ganzem Herzen widmen.

Am Wochenende hatte ich das erste mal Nachtdienst dort und nun fühle ich mich endgültig angekommen, an der richtigen Stelle, dort wo ich sein sollte...

Ich bin froh, dass ich diesen Schritt gewagt habe!