Dienstag, 12. Juni 2012

Kunzel

Schon vor einiger Zeit, noch bevor diese Stabpuppe entstand, habe ich bei Frau Friedel einen Waldorfpuppenkurs besucht. Es hat viel Freude gemacht, zu erleben, wie so ein kleines Wesen in den eigenen Händen entsteht. Das ist irgendwie ein ganz anderes Gefühl als wenn ein Kleid oder ein Rock fertig wird.
Nun fehlten dem Knaben nur noch die Kleider.


Da ich zur Zeit ohnehin beim Fertigstellen diverser Ufos bin, gab es endlich Hemd und Hose fürs Puppenkind! Nun kann Kunzel endlich raus in den Garten, die Sonne genießen und den Duft der Glockenblumen.


Das Hemd entstand aus einem Rest Leinenmischgewebe von diesem Kleid, die Hose aus einem Wollstoff, den ich hier und hier schon mal verwendete.

Nun bin ich gespannt, was das Kerlchen so alles im Garten erleben wird!

1 Kommentar:

  1. Oh, was ist der kleine Kerl entzückend! Und so lieb mit Gänseblümchen geschmückt - hoffentlich lässt er im Garten noch was stehen...
    Als Kind hatte ich eine Krahmer-Puppe mit einem ähnlichen Ausdruck - die habe ich sehr geliebt. Pass gut auf auf das Puppenkind!

    AntwortenLöschen

danke für deine lieben Worte