Montag, 22. November 2010

Engellieder

Engellieder

Ich ließ meinen Engel lange nicht los, und er verarmte mir in den Armen, und wurde klein, und ich wurde groß: und auf einmal war ich das Erbarmen, und er eine zitternde Bitte bloß.
Da hab ich ihm seine Himmel gegeben, - und er ließ mir das Nahe, daraus er entschwand; er lernte das Schweben, ich lernte das Leben, und wir haben langsam einander erkannt ...
Seit mich mein Engel nicht mehr bewacht, kann er frei seine Flügel entfalten und die Stille der Sterne durchspalten, - denn er muss meiner einsamen Nacht nicht mehr die ängstlichen Hände halten - seit mich mein Engel nicht mehr bewacht.
Rainer Maria Rilke (1875-1926)
Die Engelfigur entstand in einem Workshop bei einer Weimarer Puppenspielerin. Es hat viel Spaß gemacht, die Stab-und Handpuppen zu gestalten. Sicher werden noch mehr Charaktere entstehen.

Kommentare:

  1. Vorsicht, einmal mit dem Puppenvirus angesteckt, kommt man nicht mehr so schnell davon los.
    Schaut sehr staunend-freundlich in die Welt, dein Engel.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Katrin,
    schön hast du deine Zeit verwendet:)!
    Ja...er guckt wirklich staunend in die Welt!
    ganz liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ein wunderschönes, ansprechendes Gesicht hat dein Engel. Ein herrliche Arbeit.
    Lieben Gruß an dich von Petra

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Katrin,
    da ich keine e-Mail Adresse von Dir habe, antworte ich Dir hier schnell...
    wegen den Labels... ich habe einfach mit Stoffmalfarbe auf Baumwollband gestempelt... total easy!

    Liebe Grüße
    Birte

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Katrin,

    wunderschöne Worte... und einen wunderschönen Engel hast...

    Liebevolle Adventgrüße zu dir, Elisabeth

    AntwortenLöschen

danke für deine lieben Worte