Donnerstag, 29. Oktober 2009

"Vivaldi begegnet Astor Piazolla"



Bei dieser Schlagzeile werde ich natürlich aufmerksam!
In unserer Zeitung wird am Wochenende immer eine CD vorgestellt. Letztes Wochenende also Aniello Desiderio's Quartetto Furioso mit ihrer Interpretation der "Vier Jahreszeiten" von Vivaldi und Piazolla. Für ein Orchesterwerk scheint die sparsame Instumentierung nicht zu passen, aber die Parallelen zu Piazollas Werk werden so besonders deutlich.
Ganz beeindruckt bin ich vom Geigenspiel des Gennaro Desiderio und vom extra für dieses Projekt angeheuerten Pecussionisten Salvatore Minale.
Lebensfreude pur!
Hier könnt ihr reinhören.

Viel Spaß!

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Der Winter kann kommen...


...denn nun bin ich gut gerüstet mit einem kuscheligen Schal in meinen Lieblingsfarben.
Die Knubbelwolle gab es als Paket mit Anleitung und Stricknadeln beim Discounter, wo es all die schönen Dinge zu kaufen gibt. Gestrickt habe ich den 1, 8 Meter-Schal an zwei Abenden.


Und falls der Schal doch nicht gegen die erwartete Kälte hilft, versuch ich es mit Tee aus meinem Gärtchen.


Hier baumelt zum Trocknen Schokominze, Pfefferminz, Zitronenverbene und Atztekensüßkraut für die erste Hausteemischung.
Gestern habe ich noch Salbei, Oregano und Liebstöckel geschnitten und aufgehängt. Hmmm, das duftet!
Weiß jemand von euch, ob ich Ysop auch so trocknen kann?

Montag, 26. Oktober 2009

Gnocchi in Salbeibutter


Frisch aus dem Urlaub mitgebracht - das Gnocchirezept.

Ich verspreche euch, wenn ihr das Rezept probiert habt, werdet ihr NIE wieder die fertigen Gnocchi aus dem Kühlregal essen wollen.

Das Grundrezept:

1 kg Kartoffeln waschen und mit Schale gar kochen. Dann die Kartoffeln pellen und zerdrücken (mit der Quetsche oder mit ner Gabel). Abkühlen lassen, sonst sind die Finger nach dem Teigkneten auch gar!
400 g Mehl, ein Ei und Salz zu den Kartoffeln geben und einen Teig kneten. Ist er zu klebrig, noch ein wenig Mehl dazu geben.
Auf der bemehlten Arbeitsfläche aus dem Teig Rollen formen, Scheibchen abschneiden und mit einer Gabel Rillen eindrücken. Dann kommen die Klößchen in kochendes Salzwasser, bis sie an die Oberfläche schwimmen. Das dauert nur ein paar Minuten.
Ich habe den Teig portionsweise verarbeitet. Also Rolle formen, schneiden, eindrücken und ab ins Wasser. Bis die Gnocchi gar waren, war die nächste Rolle verarbeitet.


Die fertigen Gnocchi kann man gleich weiter verarbeiten oder für ca. zwei Tage aufbewahren.

Zu Gnocchi passt Tomatensoße, Bolognese...oder ihr schwenkt die Gnocchi in Salbeibutter...oder...

Und wie mögt ihr eure Gnocchi am liebsten?


Und danach gabs natürlich einen Espresso aus unseren neuen Espressotassen (auch aus dem Italienurlaub mitgebracht).

Sonntag, 25. Oktober 2009

Out now

(Bildquelle Amazon)

Das neue Album von Transatlantic ist da.
Wie hier bereits angekündigt und kurz vorgestellt, ist nun das Album "The Whirlwind" erschienen. Eine gute Beschreibung findet ihr hier. Ich finde, das liest sich sehr spannend!

Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag

Samstag, 24. Oktober 2009

Trento

Auf unserem Weg an den Gardasee haben wir in diesem Jahr einen Zwischenstop in Trento eingelegt.
Viele Häuser waren reich verziert, geschmückt mit Malereien, Balkonen, Schnitzereien an den Balken. Hier haben wir unseren ersten echt italienischen Cappucchino des Jahres genossen. Sicher besuchen wir diese schöne Stadt noch einmal, dann aber mit dem passenden Reiseführer.

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Zaubergarten

Ein paar Impressionen aus dem Urlaub...

...heute der Andre Heller Garten in Gardone Rivera am Westufer des Gardasees.

Schon vor zwei Jahren besuchten wir dieses wunderbare Fleckchen Erde und auch in diesem Jahr wurden wir magisch angezogen. Was würde sich verändert haben, was ist neu? Nur zu gerne gaben wir uns wieder der Magie hin. Dichtes Grün, Sonnenstrahlenzauber im Bambushain, ein grandioser Blick auf den See, Neues entdecken nach jeder Wegbiegung, der Wunschbaum...

Das war bestimmt nicht unser letzter Besuch im Giardino Botanico.

Bildquelle: Internetauftritt des Hellergartens

Montag, 19. Oktober 2009

Frankreich und Italien- köstlich vereint

Zurück aus dem Urlaub gibt’s heute einen Beitrag zum Kitchen-Monday.


Nach der Anregung von Juli habe ich einen französischen Apfelkuchen gebacken.

Das Grundrezept ist ganz einfach:

4 gleiche Teile Eier, Butter, Zucker und Mehl (3 bis 4 Eier aufschlagen und wiegen und jeweils ebensoviel von den anderen Zutaten abwiegen) verrühren.

Äpfel in dünne Spalten schneiden und unter den Teig heben.

Italienisches Temperament bekommt der Kuchen durch Amarettinikrümel, die unter den Teig gerührt und oben drauf gestreut werden.

Der Kuchen war soooo lecker, dass gestern nach dem Kaffee nicht ein Krümelchen davon übrig war.

Ich finde das Rezept genial und werde sicher noch viel damit experimentieren. Vielleicht habt ihr ja Lust zum Nachbacken!

Samstag, 10. Oktober 2009

Bon Giorno


heißt es ab morgen!

5 Tage Sonne, Pasta und dolce far niente...

Euch allen eine schöne Zeit und viele kreative Ideen!

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Ich bin...


...bekennende "Allesaufheberin" und seit kurzem auch gerne mal "Gründlichaussortiererin".
Dass beides sein Gutes hat, sehen wir hier.
Ein kleiner Frosch, Murmeln, und Glasnuggets wanderten in meine Hosentasche. Süß oder?
Es geht noch besser, seht mal hier:


Ein Brigitte-Sonderheft von 1997!

Darin tragbare Modeklassiker,


Ideen zum Maschinen"sticken" (gerade total angesagt)


und viele weitere schöne Modelle, wie die Strecke mit Mode aus Dupionseide.


Ich finde, das ist kein Vergleich zu der Beilage in diesem Frühjahr.

Liebe Brigitteredaktion, falls ihr das lest, bitte wieder ein Heft mit so tollen Schnitten!!!

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Geburtstagstasche...


für Karo.
Bekommen hat sie sie natürlich pünktlich am Sonntag. Aber heute trafen endlich alle Faktoren zusammen; die Sonne lachte, der Fotoapparat war griffbereit und am allerwichtigsten, die Tasche war zu Hause geblieben.
Hier ist das Prachtstück!
Genäht aus auberginefarbenen Walk (würde somit prima dazu passen :o) und gefüttert mit einem schön gemusterten Stoff aus dem Vorrat.


Hier seht ihr das Muster des Futters, die Applikation und zaghafte Versuche, mit der Maschine frei zu "sticken" (hier seht ihr das in Perfektion-finde ich).

Die Tasche ist aus einem langen, gedoppelten Stück, Dann habe ich das Stück gefaltet und die Seitenteile eingenäht. Das erschien mir theoretisch die beste Lösung zu sein. Praktisch kam ich aber mit der Nähmaschine nicht um die Ecken. Die Schmalseiten sind daher per Hand genäht. Nicht perfekt, aber ok.


Die Innenausstattung: zwei Extrafächer und ein in der Seitennaht mitgefasster Karabiner für den Schlüssel.

Und vielleicht darf ich mir die Tasche ja mal ausleihen, wenn ich die Origamijacke anziehe.

Montag, 5. Oktober 2009

Zur Feier des Tages,...


...Töchterchens Geburtstag,habe ich gestern die tolle Herbstdecke von Karin aufgelegt. Mit Weinlaub, Kastanien und Herbstblümchen haben wir so eine schöne Deko für den Kaffeetisch gezaubert.
Liebe Karin vielen, vielen Dank noch mal!!!


Und das ist mein Herbstlichtobjekt. Kastanien in einem Glaszylinder, drin versteckt ein Teelicht und...??? Könnt ihrs erkennen?

Außerdem habe ich einen Award bekommen. Und zwar fast gleichzeitig von Speedy und Line.


hmmm, 7 Dinge, die ihr noch nicht wisst, soll ich verraten...

...ich schlafe gern aus...bin sonst morgenmuffelig...trinke gern ein Glas guten Rotwein...am liebsten am Gardasee...oder in der Auvergne...ich mag Klassik...und Prog.Rock...und ein leckeres Dessert nach einem schönen Essen...

Und nun sollte ich den Award an 7 Blogs weiterreichen. Ich glaube, viele haben ihn schon bekommen. Stellvertretend für die vielen tollen Blogs gebe ich den Award an Juli weiter.

Danke für eure lieben Kommentare und für die vielen Ideen, die ich auf meinen Blogrunde sammeln kann!